Schädlinge allgemein

Schadenscharakteristika wichtiger tierischer Holzzerstörer

 

Hylotrupes bajulus (huisboktor) (3)

Hausbockkäfer
Großer Holzwurm | Hylotrupes bajulus

Schädlichkeit:
gefährlicher, weltweit verbreiteter Nadelholzschädling; Larvenfraß im Splint von Bauholz: tragende bzw. nichttragende Konstruktionsteile in Gebäuden ( Dachstuhl ! ) sowie Freilandhölzer

Befallsymptome außen:
Larve läßt papierdünne Außenschicht unversehrt stehen, nur ovale, z. T. mit gezacktem Rand versehene Fluglöcher der Jungkäfer werden sichtbar ( Ø 3-4 x 5-10 mm)

Befallsymptome innen:
Larvengänge im Holzquerschnitt oval, gefüllt mit feinem, puderförmigen lockeren Bohrmehl, vermengt mit walzenförmigen Kotteilchen; Gangwände zeigen typische "Rippelmarkenstruktur"

 

 

Anobium.punctatum

Gew. Nagekäfer
kleiner Holzwurm | Anobium punctatum

Schädlichkeit:
sehr schädlich ! Massenvermehrung u. a. in Dachstühlen; polyhag in trockenem, verarbeiteten (älteren) Nadel- und Laubholz

Befallsymptome außen:
wie mit feinem Schrot beschossenes Holz (Fluglöcher Ø1-2 mm)

Befallsymptome innen:
Holz vollständig zersetzt und pulverisiert; lockeres Bohrmehl, walzenförmige, einseitig zugespitzte Kotteilchen

 

 

Xestobium.rufovillosum

Bunter Nagekäfer
kleiner Holzwurm | Xestobium rutorillosum

Schädlichkeit:
meist zus. mit holzzerstörenden Pilzen in Eiche, seltener in Nadelholz von entsp. hoher Feuchtigkeit (z.B. wenn Erdkontakt besteht!)

Befallsymptome außen:
siebartige (bis 4 mm) Durchlöcherung mit lamellenartigen Spätholzresten

Befallsymptome innen:
unregelmäßige Gänge im Frühholz, gefüllt mit festen, linsenförmigen Larvenkot vermischt mit Nagemehl

 

Lyctus.brunneus Splintholzkäfer
kleiner Holzwurm | Lyctus brunneus

Schädlichkeit:
Eiablage in Gefäße (Poren) und Fluglöcher von Holz (Roh- u. Schnittholz, Funiere, Möbel usw.) mit reichhaltigem Stärke- bzw. Eiweißgehalt; immun gegen Lyctus sind die europäischen Nadelhölzer, aber auch die Rotbuche; gefährliche Trockenholzschädlinge

Befallsymptome außen:
nach wiederholtem Befall Holzoberfläche wie mit Schrot beschossen (Ø ca. 1 mm), sonst bleibt diese als papierdünne feine Schicht völlig unberührt, dabei oft schon der ganze innere Splintkörper in eine pulverförmige Masse umgewandelt

Befallsymptome innen:
überwiegend in Faserrichtung verlaufende Fraßgänge der Larven bis 2 mm Ø, sehr feines Bohrmehl; Kotteilchen kugelförmig bis schwach zugespitzt; Differentialdiagnose gegenüber Nage- und z. T. Holzbohrkäfern schwierig

 

 

Zum Schluss noch ein Gedicht

Die Schnupftabakdose

Es war eine Schnupftabakdose

Die hatte Friedrich der Große
Sich selbst geschnitzt aus Nußbaumholz.
Und darauf war sie natürlich stolz.

Da kam ein Holzwurm gekrochen
Der hatte Nußbaum gerochen
Die Dose erzählte ihm lang und breit
Von Friedrich dem Großen und seiner Zeit

Sie nannte den alten Fritz generös
Da aber wurde der Holzwurm nervös
Und sagte, indem er zu bohren begann:
”Was geht mich Friedrich der Große an ! "

Ringelnatz

 

Foto Hausbockkäfer By Rasbak (Own work) [GFDL or CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons
Fotos Gew. Nagekäfer, Bunter Nagekäfer & Splintholzkäfer By Sarefo (Own work) [GFDL, CC-BY-SA-3.0 or CC BY-SA 2.5-2.0-1.0], via Wikimedia Commons